Schulsystem: Gesamtschule nicht zukunftstauglich?

Der Nachhilfe News Blog erhielt heute eine Pressemitteilung vom „Deutschen Lehrerverband Niedersachsen“, nach der Gesamtschulen als nicht zukunftstauglich eingestuft werden.

Der Deutsche Lehrerverband Niedersachsen ist Teil des Deutschen Lehrerverbandes, der ca. 160000 Lehrer und Lehrerinnen in Deutschland vertritt. Das Bundesland Niedersachsen diskutiert ja gerade über eine Schulrefom. Das haben wir in Hamburg zwar gerade hinter uns, aber irgendwie auch nicht. Es wird ja stets, auch in Hamburg, weiter über die „Ideale Schulform“ und über Schulreform diskutiert.

Nach Ansicht des DLV-NiSa, der alleine 15000 Lehrer vertritt, sollen ab der Sekundarstufe I generell nur noch zwei Schulformen existieren: Das 8-stufige Gymnasium mit universitärem Vorbereitungsprofil und eine neu zu schaffende 9-jährige „Oberrealschule“, welche Haupt- und Realschulen zusammenführt und Schüler eher berufsbezogen unterrichtet werden sollen. Bisherige Gesamtschulen wären weniger leistungsfähig als ein gegliedertes Schulsystem und stellten keine „zukunftsfähige Alternative“ dar…

Soweit die Kernaussagen. Der Nachhilfe News Blog Hamburg hat hierzu folgende Gedanken:

Schulen, die ehemalige Haupt- und Realschulen zusammenführen, haben wir und auch an der besseren Berufsorientierung in Kooperation mit Betrieben wird zum Beispiel in Hamburg verstärkt gearbeitet (siehe unseren Artikel im Blog: „Nachhilfe HH Berufsschüler„).

Ist es wichtig, wie Schularten heißen? Lerninhalte und entsprechende Konzepte sind es doch, die zählen. Natürlich auch strategische Ausrichtungen der Schulformen, über die man stets diskutieren kann und muss.

Der Verfasser ist eh‘ schon verwirrt von der sich in den letzten Jahren häufenden Schulreform- und Arten-Begriffsflut ab der 5. Klasse:

Stadteilschule, Gesamtschule, Gemeinschaftsschule, Regionalschule und nun auch noch „Oberrealschule“. Auch diese Schulart hatten wir schon mal, auch getrennt nach Jungs und Mädels.

So schließt sich also der reformpädagogische Kreis und wir kommen in Deutschland wieder da an, wo wir angefangen haben 🙂

Diskutieren Sie mit! (übrigens ist die Pressemitteilung noch nicht online, kann aber über den DL abgefordert werden)

Veröffentlicht von

Kai Pöhlmann

Kai Pöhlmann ist Inhaber der ABACUS Nachhilfe Institute Hamburg und Kreis Pinneberg und Gründer des ersten ABACUS-Nachhilfeinstitutes nördlich der Isar.Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.