Zeugnissorgen in Hamburg?

Es ist mal wieder soweit: Morgen gibt es Zeugnisse für die Schüler in Hamburg und neben positiver Nachrichten enthalten Schulzeugnisse ja gelegentlich auch nicht so schöne „Mitteilungen“, denn letztendlich muss ein Schulzeugnis Auskunft über den Leistungsstand des Schülers geben.

Der Schulpsychologische Beratungsdienst in Hamburg (REBUS) hat für Eltern und Schüler wie jedes Jahr wieder ein „Zeugnissorgen-Beratungstelefon“ eingerichtet:

Von heute bis zum 22.6.2012 steht die Hotline unter 040-428 99 20 02 in der Zeit von 08:00 – 16:00 Uhr ratsuchenden Eltern und Schülern zur Verfügung.

Regionale Kontaktadressen von REBUS erhalten Sie ebenfalls hier, weitere hilfreiche Schullinks und Infos auch auf unserer Hauptseite.

Auch Schulen unterliegen Leistungsprinzipien im Fachunterricht und Lehrer haben nun mal die individuellen Leistungen der Schüler in einzelnen Fächern zu bewerten. Das ist nicht immer leicht und mag gelegentlich als ungerecht empfunden werden. Das gilt übrigens für beide Seiten: Schüler und Lehrer!

Für Kinder, bei denen man generell eher mit positiver denn mit negativer Motivation etwas bewegen kann, wiegt dann eine „5“ in einem Schulfach wie Mathematik, Deutsch oder Englisch natürlich besonders schwer, da gerade jüngere Schüler auf Grund ihrer noch nicht abgeschlossenen cognitiven Entwicklung häufig noch nicht über die Fähigkeit verfügen, das gelegentlich subjektiv als „Abstrafung“ empfundene Problem der schlechten Note rational und emotionsfrei zu analysieren. Der Entwicklungspsychologe kennt hier viele verschiedene Stati eines (Schul-)kindes, unter anderem die präoperationale Phase von 2-7 Jahren, konkret operationale Phase (8-11), formal operationale Phase (12-15).

In allen Phasen ist die Synthesefähigkeit, der emotionale Grad, das Selbstwertgefühl und der cognitive Verarbeitungsstand der Schüler höchst unterschiedlich, weswegen Eltern hier als Beistand, Ratgeber und „Kummerkasten“ morgen in Hamburg natürlich ganz besonders gefordert sind.

Auch als „Nicht-Psychologe“ können Mama und Papa hier Ihrem Schulkind eine große Stütze sein. Als oberste Regel kann gelten: Nicht schimpfen oder strafen! Mit einer „Negativschiene“ lässt es sich im unteren Leistungsdrittel nun einmal nicht motivieren. Trösten, Mitgefühl und Positivismus zu zeigen, verspricht hier eher Hilfe.

Letztendlich ist doch eine „5“ in Mathe, Deutsch oder Englisch in erster Linie nur eine Rückmeldung der Schule und Fachlehrer, dass bei einem Schüler in diesem einen konkreten Schulfach akuter Handlungsbedarf besteht, weil die Leistungen nicht den Klassenerwartungen entsprochen haben. Das könnte auch positiv umgedeutet werden in: „Problem erkannt, was können Eltern, Schule und Lehrer tun, um dem Schulkind hier zu helfen?“

Auch die jeweiligen Schulen in Hamburg können hier helfen, zum Beispiel mit dem Konzept „Individuelle Förderung“ der BSB Hamburg: Wenn eine Schülerin oder ein Schüler die Leistungsanforderungen in einem oder mehreren Fächern nicht erfüllt, schließt die Schule mit ihm oder ihr unter Einbeziehung der Sorgeberechtigten eine Lern- und Fördervereinbarung. Darin werden die Maßnahmen zusätzlicher individueller Förderung und die Verpflichtungen der Schule und des Schülers festgelegt.

Die individuellen Hilfs- und Fördermaßnahmen, welche eine Hamburger Schule für einen Schüler beschließen kann, gehen über Extra-Förderstunden, Nachteilsausgleiche auch bis hin zu einer „Außerschulischen Lernhilfe AUL“ bei Schülern mit Teilleistungsstörung, wie zum Beispiel Dyskalkulie, Dyslexie oder Legasthenie.

Auch eine Klassenwiederholung ist – natürlich – nach wie vor an allen Hamburger Schulen möglich (vgl. HSchG § 45.2: „Auf Antrag kann mit Genehmigung der zuständigen Behörde aus besonderem Grund auch eine Jahrgangsstufe wiederholt werden, wenn so eine bessere Förderung der Leistungsentwicklung und der sozialen Integration der Schülerin oder des Schülers zu erwarten ist.“

Auch kann eine professionelle und individuelle Einzelnachhilfe zu Hause in Hamburg häufig die Note verbessern: Unser Nachhilfe Team Hamburg berät hier gerne, zum Beispiel über eine kompetente Englisch Nachhilfe in Hamburg.

Veröffentlicht von

Kai Pöhlmann

Kai Pöhlmann ist Inhaber der ABACUS Nachhilfe Institute Hamburg und Kreis Pinneberg und Gründer des ersten ABACUS-Nachhilfeinstitutes nördlich der Isar.Google+

2 thoughts on “Zeugnissorgen in Hamburg?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.